Wir über uns

Selbstverständnis

Der Träger ist ein eingetragener Verein, der in der Gesellschaft soziale Arbeit für Schwache und Bedürftige leistet. Er verfolgt seinen Zweck selbstlos, humanitär, partizipierend und solidarisch. Der Verein nimmt gesellschaftliche Aufgaben im Bereich der Jugendarbeit wahr. Über sein diakonisches Engagement übt er Solidarität und Nächstenliebe und mobilisiert die individuellen Ressourcen der Menschen zur Selbsthilfe.

Die Arbeit mit den Betroffenen ist grundsätzlich von der Akzeptanz ihrer Lebensphilosophie und Gleichrangigkeit ihrer Sichtweisen geprägt. Es wird anerkannt, dass die Betroffenheit der Klienten prozesshaft eine Befähigung erwirken kann, aktiv die eigenen Lebensgeschicke zu gestalten, wenn sie die erforderlichen Impulse erhalten und sozialkompetent beraten und unterstützt werden.
Ein Vertrauensaufbau und korrekte sachliche, wie auch emotionale Beziehungen sind die Grundlage für die Aktivierung eigener Ressourcen der Betroffenen.

In der Arbeit mit den jungen Menschen und ihren Eltern/Sorgeberechtigten wird grundsätzlich von der Freiwilligkeit der Annahme von Hilfe ausgegangen.

Zur Erfüllung dieser Aufgaben betreibt der Verein ein Jugend- und Familienzentrum und führt dieses wirtschaftlich kostendeckend, jedoch nicht zum Zwecke der Erwirtschaftung. Die Arbeit mit jungen Menschen entsteht nicht auf der Grundlage des Selbstzweckes, sondern orientiert sich am Bedarf. Dazu kooperiert der Verein mit kommunalen Einrichtungen, Ämtern und Behörden und Unternehmen. 

Zur Sicherung der Professionalität der Arbeit setzt er qualifiziertes Fachpersonal ein und übernimmt Arbeitgeberpflichten.

Er ist dem Dachverband Diakonisches Werk der EK in Mitteldeutschland e.V. angeschlossen und regelt die Arbeitsverhältnisse entsprechend der Arbeitsvertragsrichtlinie. An das Fachpersonal stellt er die Anforderung sich durch Engagement, Belastbarkeit, Selbständigkeit und Fachlichkeit in der Arbeit mit jungen Menschen und ihrem Bezugssystem auszuzeichnen.